Thomas W. Kuhn stellt Photografien aus, in denen architektonische und skulpturale Ansichten assoziativ aufgelöst sind, sowie einen imaginierten Stadtplan, in dem sich fiktiv kulturhistorische Prozeße der Stadtentwicklung simuliert finden.